Neuer Blog-Artikel

Tipp 5

Wie malt man ein Auge glasig?

Hier ein Beispiel von meinem Papagei, den ich gerade aktuell
mit Öl auf Leinwand bringe.
Um einen opalen Effekt zu erzielen, habe ich die Farben der Umgebung lasierend (mit dünner Farbschicht) mit in die Iris aufgenommen. Da sieht man dann solche Farben wie nepalgelb, braun, hellblau und grau.
Nachdem die Farben etwas mehr getrocknet sind, können dann die hellsten Lichter, sprich die weißen Punkte, ins Auge gesetzt werden. So wirkt das Auge besonders lebendig.
Es funktioniert fast bei allen Augen, die in der Natur vorkommen. Natürlich muss man die Anatomie der unterschiedlichen Lebewesen beachten.
Einfach Augen auf und anschauen. :-)

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel


Tipp 4

Fluchtpunkt

Mit dem Fluchtpunkt erreicht man Tiefe und Raum im Bild. Hier eine einfache Skizze.
Haus mit Garage, ein Bild mit zwei Fluchtpunkten.
Einmal verinnerlicht, wird man feststellen, dass diese Regel fast überall greift. Jedes Objekt, Tisch, Stuhl usw. unterliegt diesem Prinzip in der realen Malweise.

Bei meinem Bild Venedig 3, hatte ich dann einiges mehr an Perspektive zu beachten.

Die Schatten des Geländers geben dem Bild zusätzliche Dynamik.

Das Mal-Genie Leonardo Da Vinci benutzte perspektivische
Hilfslinien für seine Entwürfe. Für das Gemälde “Die Anbetung der Könige“, machte er z.B. mehrere vorbereitende Skizzen mit komplexen Architekturhintergrund und Fluchtlinien.

 

Kreative Grüße aus dem Atelier
Gerd Pflumm

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel


Tipp 3

Bei der Landschaftsmalerei, Horizont beachten.

Beim Malen des Meeresspiegels am entfernten Horizont, sollte immer darauf geachtet werden, dass er waagerecht verläuft, am Besten rechts und links gleiche Höhe messen und eine Hilfslinie ziehen. Es gibt natürlich auch gewünschte Ausnahmen, wie in der naiven oder abstrakten Malerei. Hier wird bewusst durch Schräglage des Horizontes die Dramatik im Bild erhöht.
An einem einfachen Beispiel (siehe Bilder unten), kann man die starke Wirkung von nur wenigen Millimetern sehen. Dies gilt nicht nur für die Malerei, sondern ebenfalls für die Fotografie.
Auch bei der Einrahmung der Bilder ist dies ein wichtiger Aspekt.

Kreative Grüße aus dem Atelier
Gerd Pflumm

 

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel


Tipp 2

Pinsel reinigen

Es empfiehlt sich die Farbe mit alten Tüchern oder einfach mit Küchenpapier von der gröbsten Farbe zu befreien.
Dann am Besten mit einer milden Seife in der Handfläche (Einmalhandschuhe tragen) die Pinsel einreiben und immer unter fließendem Wasser spülen. Den Vorgang öfter wiederholen.
Verwenden Sie kein Spülmittel, sie entfetten sonst die Pinsel zu stark.
Da Acryl-Farben schneller trocknen als Öl-Farben, sollten Sie die Pinsel sofort nach dem Gebrauch unter fließendem Wasser ausspülen, bis keine Farbe mehr aus den Pinselhaaren kommt. Lassen Sie die Pinsel frei nach unten hängend austrocknen.
Wenn Sie Pinsel ins Wasser oder in Lösungsmittel stellen, sollten sie frei im Wasserglas hängen, damit die Pinselspitze erhalten bleibt. Hier hilft der einfache Trick mit der Wäscheklammer (siehe Bild).
Pinsel sollten eine gute Qualität haben. Ein etwas hochwertigerer Pinsel den man pflegt, ist nicht nur zum Malen besser, sondern er hält wesentlich länger und ist dann im Endeffekt preiswerter.

Kreative Grüße aus dem Atelier
Gerd Pflumm

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel


Tipp 1

Fangen wir mit der Leinwand an.

Leinwand von der Rolle kaufen und Keilrahmen selber herstellen lohnt meistens nicht.
Wenn Sie sich etwas umschauen, findet man gute Qualität zum Materialpreis fertig in vielen Größen. Aber Vorsicht: Es gibt große Qualitätsunterschiede. Bei Leinwänden auf Keilrahmen kommt es auf die Qualität der Leinwand, Grundierung und auf die Verwendung von verzugsfreiem Holz an.

Wer möchte kann auch auf meinem Shop unter Künstlerbedarf fündig werden.

Bevor es mit Farbe auftragen losgeht, sollte die Leinwand eventuell nachgespannt werden.
Verfahren Sie wie folgt. Mit einem Hammer treiben Sie den Keil vorsichtig in den Rahmen, bis sich in der auf Gehrung gesägte Ecke ein leichter Spalt bildet. Dann an der gegenüberliegenden Seite den Vorgang wiederholen. Treiben Sie so alle Keile abwechselnd diagonal etwas tiefer in den Rahmen ein, bis die Leinwand die gewünschte Spannung erreicht hat.

Als Schutz für die Leinwand, ist es empfehlenswert ein Stück dünnen Karton einzulegen.

(siehe Foto)
Viel Erfolg und bis zum nächsten Tipp.

Kreative Grüße, Gerd Pflumm

0 Kommentare